Unsere Anwälte:

  • Gerold Knobl
    Fachanwalt für Verkehrsrecht
    Fachanwalt für Versicherungsrecht
    Strafrecht
    Baurecht
    Vertragsrecht
  • Herbert Kutschera
    Fachanwalt für Familienrecht
    Ausbildung zum Fachanwalt für Erbrecht
    Mietrecht
    Wohnungseigentumsrecht
    Haftpflichtrecht (Arztrecht)
  • Wolfgang Heitz
    Fachanwalt für Arbeitsrecht
    Fachanwalt für Sozialrecht
    Mietrecht
    Verkehrsrecht
    Verkehrsunfallrecht
  • Marc Kutschera
    angestellter Rechtsanwalt
    Fachanwalt für Strafrecht
Marc Kutschera
Marc Kutschera

angestellter Rechtsanwalt
Mitglied der Praxis seit 1995
Fachanwalt für Strafrecht

Mitbegründer des Strafverteidigernotdienstes Ortenau
Ausbildung von Referendaren auf dem Gebiet Strafrecht

Ich habe mich schon früh spezialisiert. Seit 1997 bin ich überwiegend auf dem Gebiet des Strafrechts tätig. Im Jahr 2000 wurde mir die Bezeichnung "Fachanwalt für Strafrecht" verliehen. Seit 2006 bearbeite ich ausschließlich strafrechtliche Mandate.

Seit 2003 unterrichte ich im Auftrag der Rechtsanwaltskammer Freiburg die Rechtsreferendare bei den Landgerichten Offenburg und Baden-Baden in dem Kurs "Der Anwalt als Strafverteidiger".

Als Beschuldigter oder Angeklagter in einem Strafverfahren sehen Sie sich einem Staatsanwalt und einem oder mehreren Richtern gegenüber, die ausschließlich mit der Strafsachen zu tun haben.
Es liegt auf der Hand, dass es für Sie das Beste ist in solchen Situation einen Spezialisten an Ihrer Seite zu haben.
Strafverteidigung ist Vertrauenssache, schließlich geht es um Ihre Freiheit, Ihren Führerschein oder im günstigsten Fall um Ihr Geld.
Ob ich der richtige Verteidiger für Ihren Fall bin sollte in einem Vorgespräch geklärt werden, in dem auch die Honorarfrage besprochen werden kann.
Hinsichtlich meiner Vergütung sollten Sie wissen, dass ich grundsätzlich auch Mandate als Pflichtverteidiger übernehme, bei besonderer Bedeutung oder besonderem Umfang meine Tätigkeit aber auch von einer Vergü+tungsvereinbarung abhängig mache, die die normale gesetzliche Vergütung übersteigt.